IKT- und Unternehmerblog

Lerne beim South Summit Event die wichtigsten spanischen Unternehmer und Startup-Firmen 2015 kennen

Lerne beim South Summit Event die wichtigsten spanischen Unternehmer und Startup-Firmen 2015 kennen

Unser erstes Event, 'FACE Madrid. Startingup: how to overcome fear of failure?' wird vom 7.-9. Oktober im Rahmen des South Summit  in der Stierkampfarena Las Vegas in Madrid stattfinden. Organisiert wird das Ganze von Startup Spain.

Bei dieser Veranstaltung  soll der durchschnittliche spanische Unternehmer als junger Mann unter 35 Jahren mit Hochschulabschluss auf einer Karte bezüglich Unternehmertums skizziert werden.

Folgende zählen zu  den wichtigsten Daten und Fakten, die von der Organisation veröffentlicht worden sind und die das erste Event von FACE Entrepreneurship in der spanischen Hauptstadt in einen Kontext setzen sollen:

Das durchschnittliche Alter spanischer Unternehmer und Startups ist gesunken

83% der Akademiker, die sich momentan dazu entscheiden, eine eigene Firma zu gründen, sind junge Männer (mehr als die Hälfte unter 35 Jahren), von denen 90% entweder einen Hochschulabschluss oder sogar einen postakademischen Titel haben. Somit nähert sich Spanien anderen europäischen Ländern an, die bezüglich der Gründung neuer Firmen bisher besser abgeschnitten haben.

Der Anteil an Unternehmerinnen ist im letzten Jahr von 19% auf 17% gesunken.

Die Finanzierung spanischer Startups bleibt eines der Hauptabschreckungsmittel

Obwohl die Finanzierung weiterhin eines der größten Hindernisse für neue Geschäftsideen darstellt, wird die Suche nach strategischen Partnern immer wichtiger. Dies spiegelt sich in dem wachsenden Interesse führender Unternehmen und Kooperationen an Abkommen mit jungen Unternehmen aufgrund deren Innovationsfähigkeit wieder.

Außerdem zeichnete sich die Bedeutung eines geeigneten Teams deutlich ab. Vier von zehn Unternehmern sind der Meinung, dass die Suche nach Talenten unabdinglich sei.

 

 

Wie das South Summit zeigen wird, geht Die Zahl der Unternehmer, die aus Notwendigkeit heraus tätig werden, zurück

57% der Jungunternehmer sind vor der Gründung ihres eigenen Startups nicht selbstständig tätig. Daraus lässt sich schließen, dass die Option, unternehmerisch tätig zu werden, nicht länger als bloße Alternative zur Arbeitslosigkeit, sondern als sorgfältig durchdachte Entscheidung angesehen werden muss. 100% der Befragten bestätigten, dass ihre endgültige Entscheidung in jedem Fall auf der Tatsache beruhe, dass sie entweder eine Marktlücke entdeckt haben oder schon immer eine eigene Firma gründen wollten (60%).

Die Fähigkeit spanischer Startups, neu zu handeln und Arbeitsplätze zu schaffen

Auch ist zu beachten, dass mehr als die Hälfte der Unternehmer bereits Erfahrung durch vorhergegangene Unternehmensgründung sammeln konnte. Trotz der Tatsache, dass 61% in ihren vorherigen Projekten nicht das erhoffte Ergebnis erzielen konnten, hat es durchschnittlich 1 von 4 geschafft, sein Projekt mit Erfolg zu vermarkten.

Den Zahlen zu Folge, die beim South Summit näher analysiert werden sollen, konnten 70% der Startups in Spanien zwischen 2 und 10 Personen einstellen, von denen sich 25%  erhoffen, 2015 mehr als 15.000 €  zu verdienen. Registriere dich, um alle Zahlen und Daten genauer zu kennen.

Kommentare

Veröffentlichen Ich möchte eine Benachrichtigung erhalten, wenn ein neuer Kommentar in dieser Rubrik veröffntlicht wird
Keine bisherigen Kommentare
Diese Website benutzt seine eigene und Cookies von Drittanbietern, um die Erfahrung zu verbessern. Accept Mehr Informationen